70 Kinder mit Computern ausgestattet

Verein MTKJ e. V. zieht Bilanz

Schon vor Corona hat die Fraktion der Grünen in Paderborn eine Umfrage in Auftrag gegeben, wie viel Rechner schätzungsweise den Schülerinnen und Schüler des Kreises Paderborn fehlen. Dabei kam raus, dass jeder fünfte Schüler der Sekundarstufen keinen internetfähigen PC, kein Tablet, Laptop oder Drucker hat. Das Coronavirus hat durch die Verlagerung vom Präsenzunterricht in den Klassen zum digitalen Lernen zuhause für eine Verschärfung dieses Problems gesorgt. Denn Kinder, die über keinen Computer oder Tablet verfügen, sind benachteiligt und drohen den Anschluss zu verlieren.

Seit 2012 schon geht der Verein Medien und Technik für Kinder und Jugendlichen e. V. dieses Problem an: Jedes Jahr werden bei einer viertägigen Schulung sozial benachteiligte Kinder in Medienkompetenzen und dem Umgang mit einem Rechner unterrichtet und mit einem aufbereiteten Stand-Computer oder Laptop ausgestattet. Dieses sogenannte PB.re.PC-Projekt wandelten die Ehrenamtlichen in diesem Jahr kurzfristig zu einem COV.re.PC-Projekt mit verkürzten, eintägigen Schulungen um. In nur fünf Stunden erlernten die Teilnehmer den Umgang mit den für den digitalen Unterricht wichtigen Programme und Funktionen eines Computers, wie etwa einem Schreib- und Präsentationsprogramm.

Rund 70 Computer und Laptops konnte der Verein so an Kinder verteilen, die Zuhause keinen Rechner zur Verfügung haben. „So viele Kinder mit digitalem Lernmaterial ausstatten zu können, war uns besonders aufgrund unserer ehrenamtlichen Helfer möglich, die in kürzester Zeit so viele Rechner aufbereitet haben.“, betont Heike Masan, Vorsitzende des MTKJ e. V.. In weiser Voraussicht in Bezug auf das Infektionsgeschehen um Covid-19 habe der Verein vor den Herbstferien dann aber wieder mit den Schulungen aufgehört, so Masan weiter. Außerdem gingen die Reserven an Mäusen und Tatstaturen zu Neige. „Wir begrüßen die Ausgabe von Tablets, die demnächst schnellstmöglich dank des ‚DigtitalPakts Schule‘ erfolgen soll. In den kommenden Jahren werden die Schulen aber nicht alle Bedarfe abdecken können, weshalb wir mit unserem Verein wertvolle Hilfestellungen bieten können.“, sind sich die Vereinsmitglieder einig. Zukünftig werden die Fähigkeiten des Vereins
vor allem bei Medienworkshops des ‚digital rebels‘-Projekts zum Tragen kommen. Im Laufe der Jahre habe sich in der Vereinsarbeit immer mehr gezeigt, dass der Weg das Ziel sei, so Masan weiter. „Viele Kinder bedurften nicht nur eines Computers, sondern vielmehr der digitalen Kompetenzen, die vermittelt wurden. Mit unseren Projekten bieten wir auch weiterhin vielen Kindern eine Chance auf ein angemessenes Lernmanagement.“, erläutert Heike Masan.